Übersicht

Pflege zuhause und im Hospiz für ein selbstbestimmtes Leben

Im Mittelpunkt unseres Handelns und Wirkens steht der Mensch mit Krankheit, Behinderung oder Hilfsbedürftigkeit, unabhängig von Herkunft, von Glauben sowie dem sozialen Umfeld. Das christliche Gebot der Nächstenliebe bestimmt unsere Arbeit. "Not sehen und handeln" ist daher die uns immer begleitende Leitidee unseres täglichen Tuns.

Die meisten pflegebedürftigen Menschen werden noch immer von ihren Angehörigen gepflegt. Für sie bieten wir Entlastungsangebote wie Gesprächskreise und Pflegekurse an.

Unser Mitarbeiter engagieren sich aus Überzeugung und möchten mit ihrer Arbeit nicht auch zuletzt ein Zeichen für eine solidarische Gesellschaft setzten. Sie arbeiten mit einem hohen Qualitätsbewusstsein und mit dem Ziel, Menschen in schwierigen Lebenslagen zu helfen. Sie übernehmen Tag für Tag Verantwortung - engagiert und von ganzem Herzen. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern der stationären Kranken- und Altenhilfe und den haupt- und ehrenamtlichen Gruppen der Kirchengemeinden bilden wir gemeinsam ein Netz der Hilfen.

Sterben ist Lebenszeit

In dieser letzten Lebenszeit benötigen die Menschen achtsame Begleitung und Unterstützung. Wesentliche Aufgaben der hospizlichen und palliativen Betreuung sind daher für uns das Selbstbestimmungsrecht zu achten, Leiden zu lindern, bei der Verarbeitung der Krankheit und Klärung von Sinnfragen zu unterstützen und für Geborgenheit zu sorgen.