Aktuelle Pressemitteilungen der Stadt Steinbach zum Projekt

Hier verlinken wir für Sie zur Information die aktuellen Pressemitteilungen, die die Stadt Steinbach im Rahmen des Projektes "Soziale Stadt Steinbach" herausgegeben hat. Viel Spaß beim Lesen!

Die AG "Steinbach repariert“ startet wieder

Die Vorbereitungen sind voll im Gang: Große Stadtrallye am Sonntag, den 20.September

Steinbach

Beratung

Stadtteilbüro Soziale Stadt

Förderprogramm "Soziale Stadt"

Die wesentlichen Themenfelder des zu erstellenden Integrierten Handlungskonzeptes sind:

  • Aktivierung, Förderung und Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner„
  • Stärkung des Zusammenhaltes im Quartier„
  • Abbau möglicher Spannungen
  • „„Stärkung der lokalen Wirtschaft„„
  • Verbesserung des sozialen und kulturellen Lebens„„
  • Städtebauliche Stabilisierung„„
  • Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen

In einer anschließenden circa 10 bis 12 Jahre dauernden Umsetzungsphase sollen die wichtigsten und finanzierbaren Handlungsempfehlungen und Einzelmaßnahmen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung des Stadtteils von Steinbach (Taunus) realisiert werden.

Prozessbegleitend wird ein Quartiersmanagement eingerichtet.

Quartiersmanagement

Aufgabe ist die Sicherstellung der Programmumsetzung unter Beteiligung der Bevölkerung.

Dazu gehören:„„

  • Koordination„
  • „Aktivierung und Vernetzung von Akteuren und Initiativen

Das Quartiersmanagement:„„

  • Fördert lebendige Nachbarschaften
  • „„Stärkt den sozialen Zusammenhalt

Das Quartiersmanagement ist die zentrale Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger, die in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und sozialen Akteuren die Entwicklung des Gebietes begleitet und steuert.

Stadtteilbüro

Das Stadtteilbüro bildet das Zentrum der Sozialen Stadt. Es dient als Anlaufstelle bei Fragen und Themen, welche die Siedlung im Allgemeinen, das Projekt im Besonderen und persönliche Anliegen von Bewohnerinnen und Bewohnern betreffen.

Im Stadtteilbüro ist auch das Quartiersmanagement untergebracht. Die Koordination und die Moderation der Beteiligungsprozesse erfolgt von hier, mit dem Ziel: die Bewohnerinnen und Bewohner, Interessensgruppen, Akteure aus dem wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereich sowie der Verwaltung miteinander zu vernetzen.